7
Sep
2014
1

Nieder mit den Erbsenzählern!

Als Kreative rangiere ich ja unter den Dekorateuren unserer Gesellschaft. Wenn alles gebaut, gerechnet und verteilt ist, kommen wir und machen noch eine Schleife drum. Okay, für mich. Aber diese f****** Erbsenzähler, die nach allen und allem kommen und einfach sagen dürfen: Aha, wenn wir die Pfirsiche 5 Tage früher vom Baum abnehmen, dann können wir übers Jahr die Lieferdauer um 30% steigern. Und damit den Umsatz verdoppeln. Das sind in meinen Augen wirklich die Schmeissfliegen der Ökonomie. Es ist wie beim Scrabble. Du machst Dir die Mühe, die wunderbarsten Wortkreationen zu setzen und der Erbsenzähler nach Dir hat ein ein n und gewinnt das ganze nochmals plus 4 Punkte, indem er es einfach ansetzt. Okay, gegen die Regeln der Ökonomie kann sogar ich nicht anträumen. Ich bin ein zutiefst utilitaristisch denkender Mensch, was funktioniert ist gut, was nicht gehört auf den Komposthaufen der Zivilisation. Utilitaristisch heisst es soll den Menschen nützen, und auch der Umwelt, der Natur und dem Ressourcenschutz. Aber diese Erbsenzähler sind mit ihren früher, kleiner, weniger, schneller Ideelein einfach wie die Fruchtfliegen überall hartnäckigst dabei. Sie sind schlussendlich dafür verantwortlich, dass wir alle zuviel Magensäure haben, wegen dieser leidigen Importe von unreifen Früchten und Gemüsen. (Aha, wahrscheinlich haben sie noch ein paar Erbsenzähler-Freunde in der Pharmabranche und Aktien von Anti-Sodbrennkapseln). Was ich wirklich nicht mehr schlucken kann, sind die Erbsenzähler, die wie Piranhas eine Dienstleitung und ein Produkt bis auf den Knochen runterknabbern und sich dann wundern, dass es stirbt. Zum Beispiel: 1 Kilo Broccoli kostet circa 7 Franken. Das ist ein stolzer Preis. Nun wollen die Erbsenzähler die Broccoli gentechnisch manipulieren, damit sie noch resistenter sind. Ich frage Sie: Wie viele natürliche Feinde kann ein Broccoli, der in einem Treibhaus aufwächst, haben? Und das Genmaterial müssen sie nicht einmal beim Bio Broccoli ausweisen, denn die Aufzucht ist ja Bio nach Definition. Keine Dünger, keine Pestizide. Das macht mich sooo wütend. Broccoli geniesst einen guten Ruf als Gemüse, aber ich schwöre: Kein Broccoli mehr für mich, wenn diese Gen-Erbsenzähler sich in mein Gemüse reinfriemeln. Der einzige Broccoli Produzent, der mir dann noch ins Haus kommt, ist der von James Bond.

Kommentar hinterlassen