23
Jun
2018
1

Visionen*

*Ein Bonmot sagt: Wer Visionen hat soll zum Arzt gehen. Ich sage: Wer Visionen hat, soll Gott spielen in seinem Manuskript.

Ich glaube nicht, dass sich die ganze Welt via Internet verbunden hat, damit wir als einsame Figuren in unseren Bildschirm-beleuchteten Höhlen vor uns hindämmern. Ich glaube, das Internet zeigt uns als virtuelle Matrix nur ein Abbild unserer echten Verbundenheit als Menschheit. Wir sind alle EINS wurde dank der IT von der Indianerweisheit zur Realität.

Wie die Kunst durch ihre Disziplinen und ihren Metaphern nur ein Abbild unserer aller Innenwelt ist, so ist auch die digitale Revolution einfach ein Abbild für den Kosmos in uns drin. Noch nie wurde global so viel kommuniziert: Es wird nonstop geredet, geschrieben, gelesen, gefilmt, gehört, gefühlt ohne kommerziellen Background.

Was Hippies mit bewusstseinserweiternden Drogen erlebten, haben wir heute mit einem Mausklick zur Verfügung: Alle Welten der Phantasie, der Imagination, der Kreativität. Mit Filmen, Serien, Games, Dating, News aus Politik und Gesellschaft. Alles wird in digitale Dimension umgesetzt, dank der wir uns im Innern ständig neu erleben und ausrichten können.

Aber was bedeutet das für unsere realen Welt? Wie materialisieren wir diese Innenentwicklung da draussen?

Durch Schreiben! Die Digitalisierung der Gesellschaft generiert neues Geld, neue wirtschaftliche Anreize, eine neue Ökonomie. Aber kann das für 7 Milliarden das einzige Ziel sein? Mit immer weniger Ressourcen und vor allem auch, weil die digitale Welt viel weniger Arbeitskräfte benötigen wird und wir vielleicht schon morgen ohne Job sind. Was ist also der Sinn hinter dieser Innen-Revolution, frage ich mich. Das Ziel ist, die eigene Visionskraft weiterentwickeln für sich selbst und sich mit Schreiben eine Brücke in eine neue, eigene, bessere und einfacher Welt bauen, die mit viel weniger Materie auskommt.

Authentic augmented Reality ist das Ziel: Dank unserer Vorstellungskraft unseren realen Rahmen weiter stecken.

Meine Mission ist, jedem zur Seite zu stehen, der seine Geschichte in die Hand nehmen und selbst erschreiben will. Ich helfe, um deine Sicht der Dinge zu entdecken, deine Metaphern zu erschaffen, dein Happyend zu schreiben. Vielleicht wird aus dem Manuskript ein Buch, das andere beflügelt. Vielleicht verhilft es dir zum Startschuss für eine neue Laufbahn. Vielleicht wird es dein Lebensbegleiter als Tagebuch auf dem Nachttisch. Vielleicht wird es ein neues Dreh-Buch für deinen nächsten Lebensakt. Vielleicht wird es ein anderes Credo durch eine andere Art von Testament, eines für deine immateriellen Werte, um eine entspannte Lebensbilanz zu ziehen und um besser loszulassen. So oder so: Ich freue mich in den neuen Kursen von Schreibkraft.ch auf jedes wortreiche Abenteuer, denn es ist auch meines.

 

Kommentar hinterlassen