2
Jul
2018
1

Rocky Moment.

Ein Rocky-Moment ist für mich ein echter Aufbruch und meist mit Schmerzen verbunden. Es sind mir heute Montagmorgen ein paar meiner Rocky-Momente in den Sinn gekommen. Sie kommen immer mit einem inneren Dong, der sagt: Du liegst am Boden und willst sterben. Keine Chance. Steig wieder in den Ring, Anna. Auch wenn es weh tut, du weisst, es lohnt sich zu kämpfen.

Rocky-Moment Nummer 1: Als ich bei Albert Quadri gekündigt habe. Bei meinem ersten, extraordinären Chef, der mir 1983 während meines Jobinterviews genau zugehört hat, als ich sagte: „Ich will Texterin werden.“ Dank ihm habe ich mich an die BSW Texterschule angemeldet, die ich bestand. Weshalb ich schlussendlich ging. Was mir mein Herz brach. Dong.

Rocky-Moment Nummer 2: Als meine Babys ausgezogen sind, weil sie erwachsen waren. Dank meiner Kinder habe ich zeigen können, was in mir steckt als Mensch, Mutter und Multitaskerin. Ohne sie habe ich mich neu erfinden und zeigen müssen, was in mir steckt ohne sie. Was mich Dong um Dong um Dong an den Rand meiner Reserven und zu neuen Ufern gebracht hat.

Rocky-Moment Nummer 3: Als ich heute, Montagmorgen, realisiert habe, dass ich meine Sicherheiten aufs Spiel setzen werde, um meine neues Unternehmen Schreibkraft.ch zu powern. Die Workshops von Schreibkraft sind das einzige, neben meinem Bildungsgang der Texter, deren Warum ich beantworten kann mit: Weil ich dadurch aufhöre, mich selbst los zu sein. Weil ich Menschen mit ihrer schreiberischen Schöpferkraft verbinden kann. Weil damit mehr Glück und Freude bei der Arbeit, im Leben und auf de Welt möglich wird. DONG.

Wer weiss schon, dass in den ersten Minuten des ersten Rocky-Films mit einem Jesusbild klar wird, dass der Boxkampf in einer ausgedienten Kirche stattfindet? Irgendwo die Überschrift „Resurrection AC“ steht? Rocky 1 ist ein so wichtiger Film für mich, weil der Italo ein Randjonglierer ist wie ich, der Hilfe annimmt, wenn sie kommt wie ich, und sich und sein Potential bis zur Erschöpfung zur Verfügung stellt wie ich. Und weil ich mich über jeden Dong gefreut habe, den ich überlebe. Wie er.

 

Kommentar hinterlassen